Zurück
August

Schottland

Wer gern ins Kino geht und durch Schottland reist, hat ein Déja-vu: die atemberaubenden Landschaften in Filmklassikern wie „Harry Potter“, „Highlander“, „Braveheart“, „Rob Roy“, „Trainspotting“ und vielen anderen Welterfolgen gibt es nicht nur auf Leinwand, sondern tatsächlich! Und wenn man will, ist man mittendrin!

Dabei gibt es noch viel mehr zu entdecken, was es wert ist, gefilmt zu werden: Eichenwälder, die in ihrer Magie einzigartig sind in Europa, Seen mit kleinen Inseln, die einem romantischen Gemälde entsprungen scheinen, raue Hochebenen, felsige Steilküsten, weisse Sandstrände, bunte, prächtige Wildblumenwiesen

Die landschaftliche Vielfalt ist verblüffend und die Begeisterung für den Norden Grossbritanniens steigt mit jeder Meile, die man hinter sich lässt: Whisky-Destillerien, SchlösserHerrenhäuser, in denen man übernachten kann, die herzliche Gastfreundschaft in den B&B-Familien und, immer aktueller, zwei Städte, die sich gegenseitig an Attraktionen übertreffen. Edinburgh, eine Küstenmetropole der Festivals, der Historie und Architektur und Glasgow, dem ehemals hässlichen Entlein, das sich von der grauen Industriestadt zum Design- und Kulturzentrum gemausert hat.

Whisky oder Whiskey?

Whisky, auch als Scotch bezeichnet, und Whiskey werden seit Jahrhunderten in den Gebieten Schottlands und Irlands gebraut. Ob zuerst in Schottland oder zuerst in Irland gebraut wurde, kann heute nicht mehr festgestellt werden. Die erste urkundliche Erwähnung des Lebenswassers findet sich jedoch in einem schottischen Dokument, das einem Mönch den Auftrag gibt, Malz zu kaufen und daraus Whisky zu brennen. Eine gewisse Konkurrenz zwischen Schottland und Irland besteht durchaus.

Der Name Whisky leitet sich vom gälischen „uisghe beatha“ bzw. dem irischen „uisce beatha“ ab, was übersetzt „Wasser des Lebens“ bedeutet. Der gälische oder irische Begriff wurde oft auf „uisge“ bzw. „uisce“ abgekürzt, woraus sich im Laufe der Zeit Whisky entwickelte. Das „e“ im irischen Whiskey ist dabei eine sehr junge Erfindung. Lange Zeit wurde durchgängig Whisky geschrieben. Um sich vom schottischen Whisky abzugrenzen, begannen einige irische Brennereien Anfang des 20. Jahrhunderts, das „e“ in ihre Produkte einzufügen.

Unser Reisetipp - Individuelle Wanderreise 9 Tage / 8 Nächte:

Edinburgh - Aviemore - Loch Garten - Ullapool - Insel Skye - Glen Coe - Loch Lomond - Edinburgh

Entdecken Sie das abwechslungsreiche Schottland intensiv: Wandern Sie in den Highlands durch wilde, mit Heide bewachsene Berglandschaften, entlang der Küste im hohen Nordwesten und auf der Insel Skye mit den beeindruckenden Cuillin Hills.

Beste Reisezeit: Juni-September

Schottland mal anders - Kanalfahrt mit dem eigenen Boot  8 Tage/7 Nächte:

ab Inverness bis Loch Lochy 

Befahren Sie als eigener Kapitän die schönsten Kanäle und Flüsse und geniessen Sie die wunderschönen Landschaften vom Wasser aus.  Besichtigen Sie interessante Sehenswürdigkeiten, erkunden Sie urtümliche Dörfer und lassen Sie sich von lokalen Spezialitäten verwöhnen. Ob als Familie, zusammen mit Freunden oder als Paar, Hausbootferien bieten für alle etwas. 

Der Kaledonische Kanal durchquert Schottland auf zirka 100 Kilometern von Inverness nach Fort William. Heute steht er ausschliesslich den Vergnügungsbooten zur Verfügung. Er weist ungefähr zwölf elektrifizierte Schleusen auf, wovon sich zwei Drittel auf einigen der schönsten Seen Schottlands befinden: Loch Dochfour, Loch Lochy, Loch Oich und das berühmte Loch Ness…

Beste Reisezeit: Juni-September